Frankreich 2008

Unser erster Halt waren 3 Tage Paris, gewohnt habe im Novotel Est. Eine Bushaltestelle war vor der Tür und die Metro auch nicht weit weg. Wie in allen großen Städten besorgt man sich dann am Besten Tages/oder Familientickets je nach dem was es gibt.

 

Dann ging es auf zu den Sehenwürdigkeiten:

Eifel Turm, Notre Dame Hotel de Ville,

Tuillerien, Arc de Triumph, Louvre, Rundfahrt auf der Seine, Sacre Coure usw.

Es gibt ja auch relativ viel Grünflächen zum ausruhen.

 

Ich selbst war schon einige Male in Paris aber noch nie in der Oper drin, genial, dass kann ich nur empfehlen! Vor allem wenn man die Geschichte vom Phantom der Oper kennt, ich habe manchmal echt gedacht gleich müßte er vor mir stehen.

 

In der Nähe vom Sacre Coure gibt es ein ganz kleines Dali Museum, da ich die Arbeiten von ihm sehr gerne mag hab mir das mit meinem einem Sohn angesehen, mir hat es gut gefallen.

 

In diesem modernen Viertel La Defense war ich auch zum ersten Mal, sollte man sich auch mal angesehen haben.

 

 

Auf dem Weg von Paris zu den Schlössern haben wir noch einen halben Tag in Versailles verbracht. Das war natürlich viel zu kurz, da (obwohl wir super früh da waren) schon unmengen an Menschen in der Schlange standen und man an manche Stellen nur durchs Schloß geschoben wurde.

Schlösser der Loire

Für eine Woche ging es dann nach Ingrandes de Touraine, dort hatten wir ein wunderschönes Haus. Wir hatten uns diesen Standpunkt ausgesucht, weil wir es relativ zentral fanden für einige Schlösser anzusehen. Die Schlösser sind aber doch teilweise so weit auseinander, dass es weit zu fahren war, daher haben wir dann doch nur einige angesehen. Die Eintritte gehen ja auch immer ins Geld und so schaut man sich dann nur ausgewählte von innen an. Sollten wir das nochmal machen würden wir kein festes Haus mieten sondern jeden Abend woanders übernachten das man dann wirklich langsam von Schloß zu Schloß fahren kann.

Unser erste Schloß war dann in Amboise, dass haben wir uns aber nur von außen angesehen da wir lieber in das Da Vinci Schloß wollten. Dort gab es einen wunderschönen Garten mit diversen Erfindungen von Da Vinci, auch zum ausprobieren, dass war selbst noch was für unsere "großen Kerle". Hier haben wir auch Stellen gefunden wo wir gut mit dem Auto an die Loire kamen und dann am Flußbett Picknicken konnten, oder mal mit den Füßen ins Wasser.

In Blois haben wir das Chateau besichtigt und die Maison de la Magie. Erkundigt euch unbedingt wann die Drachen aus den Fenstern kommen, ich meine das wäre nur einmal am Tag gewesen und ist schon was besonderes.

Ich wollte dann unbedingt nach Chaumont sur Loire, dort findet jedes Jahr das internationale Gartenfestival statt. Ausgefallene Ideen rund um die Gartengestaltung mir hat es sehr gut gefallen. Auch hier gilt, bitte erkundigt euch nach den Öffnungszeiten, ich glaube das ist nur in bestimmten Monaten im Sommer.

In Villandry haben wir uns nur die Gartenanlagen angesehen, waren schon sehr schön, muß man aber nicht unbedingt ansehen.

Wir hatten unsere Räder mit und haben das Auto an einem Tag in Villandry geparkt und sind dann mit den Rädern nach Tour gefahren. Die Strecke war sehr schön zu fahren. Tour ist eine schöne Stadt mit so einem alten Stadtkern und natürlich sollte man in die St. Martins Kirche.

An einem anderen Tag sind wir mit den Rädern von St. Martin nach Samur gefahren. Die Strecke war sehr schön, aber auch sehr hügelig, also nichts von wegen immer an der Loire vorbei! Unterwegst haben wir noch eine Championgzucht in einem Berg besichtigt, dass war sehr interessant. Unterwegst kommt man auch an den Höhlenwohnungen vorbei.

Chateau Chambord war sehr beeindruckend, da hatten wir auch die Räder mit, es gibt nämlich einen riesigen Park, den man dann damit durchfahren kann. Das Schloß hatte ein bißchen was von Harry Potter, besonders die sich kreuzende Wendeltreppe, da hatten auch die "kleinen und großen" wieder viel Spaß.

Das Chateau Chennonceau haben wir uns nur von außen angesehen.

 

 

Azy de Rideau war auch ein ganz nettes Städchen.

Chinon ist auf jeden Fall auch einen Besuch wert.

Landeda/Bretagne

Nach so vielen Schlössern wurde es dann aber endlich Zeit fürs Meer. Für die letzte Woche ging es dann nach Landeda, zum entspannen. Eigentlich hatten wir auch gehofft noch ins Meer zu können, aber es war einfach immer viel zu kalt und windig. Unser Häuschen war wunderschön und keine 5 min. vom Meer weg. Wir sind einfach viel am Strand spazieren gegangen.

Einen Tag sind wir mal nach Brest gefahren aber das hat uns gar nicht gefallen nur das Ozanopolis war ganz nett.