Tag 10: von Falun rund um den Siljansee ca. 254 km.

Wir haben so viel gesehen das ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll! Geplant war eine Runde um den Siljansee. So war die erste Etappe Rättvik mit einem kleinen Abstecher vorher zum "Vidablick", leider war auch der Turm noch geschlossen, aber die Aussicht von da Oben hat sich trotzdem gelohnt. In Rättvik gibt es einen Steg der ziemlich weit ins Wasser geht, faszinierend die rote Farbe vom Boden. Die Landschaft hat hier ein bißchen was Alpenmäßiges, hier ist wohl auch ein großes Skigebiet.

 

Nusnäs war das nächste Ziel, hier werden die Dalanapferd hergestelle und man kann dabei zusehen und natürlich Pferde in allen Farben kaufen.

In Mora haben wir einen kurzen Stopp eingelegt weil mein Männchen mal unter dem Tor stehen wollte wo der bekannte Vasalauf endet, es gibt auch ein Museum dazu.

Kurz hinter Orsa wurde es dann Abenteuelich, mal wieder eine Schotterstraße, Natur pur, aber auch hier und da mal ein Haus, erstes Ziel das Viadukt über dem Wasserfall "Storstupet" und dann der Wasserfall selbst "Helvetesfallet", hier lag auch tatsächlich noch ein bißchen Schnee, absolut faszinierend! Der Weg zum Wasserfall war nicht lang, aber hatte es in sich, aber es hat sich echt gelohnt!

Ein kurzer Abstecher zum "Tomteland", hat natürlich auch noch zu und zum Sessellift in der Nähe, aber auch der war noch nicht in Betrieb. In Siljanäs im Naturum noch eine mini Runde gedreht, eigentlch wollten wir hier auf den Ausssichtsturm, aber, ja richtig auch schon wieder zu! Richtung Leksand ein schönes Plätzchen am See gesucht und gepicknickt und dann wieder ins Hotel nach Falun, das war ein super toller Tag!

Tag 11: von Falun nach Karlstadt mit kleinen Zwischenstopps, ca. 291 km, 1 Übernachtung im Clarion Plaza

Heute ging es in das Landesinnere, hauptsächlich Natur pur!!! Kilometer lange Straßen, wo wir oft alleine unterwegst waren, immer mal wieder ein See, schon traumhaft schön. Erster Stopp war in Sunne, wo es ein Denkmal von Selma Lagerlöf gibt und dann ging es nach Marbacka, wo ihr Geburtshaus steht und wo sie wohl auch die letzten Jahre gelebt hat.

Dann gab es mal wieder einen Aussichtsturm (Frykdallshöden), der sogar aufhatte und die Aussicht war schon genial! Das Ziel war dann Karlstad, wo wir noch genug Zeit hatten eine Runde durch die Innenstadt zu gehen und an die Ausläufer vom Vänern See.

Auch hier war das Hotel wieder zentral, das Zimmer okay, alles zu Fuß erreichbar.

Tag 12: von Karlstad nach Vänersborg über diverse andere Ziele, ca. 200 km, 2 Übernachtungen im Quality Hotel Vänersborg.

Die Etappe heute war von Karlstad nach Vänersborg auch immer noch am Vännernsee, obwohl wir heute nicht so viel von ihm gesehen haben, dafür viele kleine andere Seen. Erster Stopp Amal, ganz nett, vor allem die Aussicht über den See. Dann zum Freilichtmuseum Bengtsfors (auch noch zu) und zum Baldersnäs, dort sind wir ein bißchen durch den Park gelaufen, aber im Frühjahr ist ja noch nicht so viel zu sehen.

Wer gerne kurvige Straßen mag sollte unbedingt den Weg von Tisselskog nach Haverud nehmen.

Ich dachte jetzt käme schon das Highlight in Haverud das Viadukt mit Straßenbrücke, Zugbrücke und Schleuse für die Schiffe (wird wohl nur im Juli/Aug) bedient, aber die Schleusen in Trollhätten warn noch beeindruckender.

Goldig war auch noch der in Dals Rostock 2:1 nachgebaute Bahnhof, echt süß!

Nach dem Einchecken in Vänersborg im Hotel, sind wir noch nach Trollhättan an die Schleusen, absolut beeindruckend. Leider werden die um diese Jahreszeit nur einmal die Woche geöffnet und das war leider schon vorbei. Aber man kann dort toll Spazieren gehen mit immer wieder neunen Blicken auf die Schlucht und die Schleusen.

Das Hotel lag diesmal leider nicht direkt in der Stadt, das fanden wir nicht so gut, da wir gerne abends nochmal zu Fuß durch die Stadt gelaufen sind. Es war allerdings auch eins der Besten auf der Reise, vielleicht auch gerade deshalb, weil es nicht direkt in der Stadt lag.

Tag 13: von Vänersborg, an der Bohusläns Küste entlang und wieder zurück ca. 300 km

Ach, das war trotz Dauerregen ein absolut gelungener Tag und wir haben uns Urlaubsziel für einen Ferienhausaufenthalt bei einem nächsten Besuch in Schweden gefunden!

Es ging an die Bohusläns Küste, angefangen haben wir den Tag in Udevalla, da gibt es einen wunderschönen Spaziergang, teilweise auf Holzstegen unterhalb der Klippen (da hat es auch noch nicht geregnet).

Dann ging es nach Smögen und von da an bin ich aus den begeisterungs Stürmen nicht merh herausgekommen. Ein tolles kleines Dorf, nach dem anderen, direkt am Wasser (Fjord ähnlich) die kahlen Felsen, ich wäre so gerne mehr gelaufen, aber nur ein kleines Stück war möglich da dann der Regen echt zu stark wurde. Wir sind dann die Küste hoch von Dörfchen zu Dörchen gezockelt, wenn es uns gefiel mal kurz stehen geblieben.

In Vitlycke sind wir dann doch nochmal durch den Regen gesprintet, denn hier gibt es noch guterhaltene Felsritzungen aus der Vorzeit. Wenn es nicht so geschüttet hätte, hätten man hier auch einen schönen Spaziergang machen können, denn es gibt noch mehr von den Felsritzungen. 

Strömstad war noch ein Ziel und dann wollten wir nur mal kurz den Fuß nach Norwegen reinstellen und waren ganz erstaunt das überall die Schildchen zum bezahlen standen, wir dachten eigentlich nur auf der Autobahn. Also haben wir wieder gedreht und dabei diese Süßigkeitenfabrik entdeckt, echt der Hammer!! Auch der Preis war ganz okay, na ja mit unseren Söhne hätte ich da nicht Halt machen wollen als sie noch klein waren, das wäre sicher teuer geworden!!

 

Tag 14: von Vänersborg über Tjörn nach Göteborg, ca. 150 km, 1 Übernachtung im Quality 11 Hotel

So, heute ging es zu unserem letzten Punkt auf der ofizielle gebuchten Reise, nach Göteborg.

Auf dem Weg dorthin sind wir noch auf die Insel Tjörn, auch hier gibt es sie wieder die tollen Felsen, Fjörde und bunten Häuschen, ach das ist einfach zu schön! Ich kann mich an dieser Landschaft einfach nicht satt sehen!! Leider regnete es ziemlich stark so das es unmöglich war einen Spaziergang zu machen.

Also weiter nach Göteborg, das Hotel lag direkt an einem Fähranleger, mit dem wir dann in die Stadt konnten. Ach, ich liebe es Schiffchen zu fahren!! Die Stadt war ganz schön, wir sind aber eigentlich nur planlos durchgelaufen, bzw. haben uns treiben lassen. Die Geschäftsstraßen, das Studentenviertel und die Altstadt, wir haben einige nette kleine Lädchen und Kaffees gesehen.

Das Hotel war sehr gut, ein schönes großes Zimmer.

Tag 15: von Göteborg nach Ängelhom, immer an der Küste entlang, ca. 200 km, 1 Nacht im Klitterhus.

Unser erster Halt war in Kunsbacka, ein hübsches kleines Städtchen. In Varberg sind wir ein Stück am Meer entlang gelaufen, herrlich, ist zwar kein Sand aber ein schöner Weg. Auch hier gibt es wieder ein schönes altes Badehaus. Super schöne Strände gibt es entlang dieses Küstenabschnittes, z.B in Tylosand.

Das Klitterhus hatten wir spontan ein paar Tage vorher im Internet entdeckt und da noch ein Zimmer frei für eine Nacht gebucht. Das war ein super toller Urlaubsabschluß, wir hatten so ein hübsches Zimmer (zwar nicht zum Meer), das Haus liegt ganz alleine auf einer Düne. Im Restaurant bekommt man sehr gutes Essen und hat den Blick aufs Meer.

Tag 16: von Ängelholm nach Karlsruhe ca. 1080 km

Heute war dann definitiv der Heimreisetag, auch hier gab es noch ein paar wunderschöne Landschaften zu sehen, gerade blühten die ganzen Rapsfelder, herrlich!

Auch Olaf hat es in seiner Heimat sehr gut gefallen, er war nur ein bißchen traurig das er keine Familienmitglieder getroffen hat.

All unsere Bedenken, wegen des Wetters, schon so früh im Jahr, waren umsonst, außer 1 1/2 Tagen war es trocken, schön, warm, ab und zu morgens noch richtig kalt, aber das ist ja nicht schlimm.

Die Hotels waren im großen und ganzen auch alle okay, wenn man nicht so ganz pingelig ist, denn so richtig "super sauber" war es nirgends, vielleicht sieht man das in Schweden einfach anders.

Es war eine schöne Möglichkeit, die vielen verschiedenen Landschaften kennenzulernen und da wo es uns super gut gefallen hat, fahren wir auf jeden Fall nochmal hin.